3G in der Kita auch für Eltern

Die Sozialbehörde bittet alle Kitas, den folgenden Hinweis bekanntzugeben:

Die gemäß des Landesrahmenvertrags durchzuführenden Gespräche, wie z.B. Entwicklungsgespräche, Viereinhalbjährigengespräche, Elterngespräche zu Kindeswohlgefährdungen und die Eingewöhnung unterliegen ebenfalls der 3G-Regel. Die Eltern müssen nachweisen, dass sie genesen oder geimpft sind. Wenn dies nicht der Fall ist, müssen sie eine gültige Testbescheinigung vorlegen.
Davon ausgenommen sind die Bring- oder Abholsituationen, damit sichergestellt wird, dass alle Kinder weiter betreut werden können, auch wenn ihre Eltern 3G ablehnen.
Bei allen darüber hinaus freiwilligen und individuell angebotenen Gesprächen und Veranstaltungen, wie z.B. Weihnachtsfeiern, gilt ebenfalls die 3 G-Regel. Diese gilt auch auf dem Außengelände.
Die jetzt geltende medizinische Maskenpflicht in den Innenräumen der Kitas bleibt bestehen. Sie ist weiterhin verpflichtend, wenn Eltern ihre Kinder holen oder bringen.